Zum Hauptmenü springen

Nebeneinander. Miteinander. Füreinander.

Mein Mann und ich waren gerade unterwegs. In der ganzen Umgebung hatte es fürchterlich geregnet und Hagel prasselte nieder.

Wenig später klingelte das Handy. Unsere Tochter rief an und informierte uns aufgeregt, dass unser Keller überflutet sei.

Zu Hause angekommen stand der gesamte Keller bereits 15 cm unter Wasser. Schnell haben wir mitbekommen, dass es allen Nachbarn genauso ging. Die ganze Strasse, alle Keller, waren überflutet. Innerhalb weniger Minuten gingen alle aufeinander zu. Aus dem «Sie» wurde schnell ein «Du». Pumpgeräte wurden ausgetauscht, Besen und Schrubber in die Hand genommen und ein Keller nach dem anderen ausgepumpt. Trocknungsgeräte wurden weitergegeben. Jeder war für jeden da.

Als wir am Abend ins Bett gingen, war irgendwie alles nur halb so schlimm. Hatte es damit zu tun, dass wir alle gemeinsam betroffen waren, dass jeder jedem geholfen hatte und wir merkten, wenn es darauf ankommt, dann leben wir als Nachbarn nicht nebeneinander, sondern miteinander, ja sogar füreinander?

Soziale Unterstützung und Gesundheit

Epidemiologische Studien zeigen, dass Personen, die in stabile soziale Netzwerke eingebunden sind, zufriedener, gesünder und auch länger leben als sozial isolierte Personen. Personen, die in Familie und Verwandtschaft sowie im Freundes- und Bekanntenkreis viele regelmässige soziale Kontakte haben, sind seelisch und körperlich gesünder, als solche, die über weniger Sozialkontakte verfügen. Sozialer Rückhalt gilt als eine der wichtigsten Vorbedingungen für die Aufrechterhaltung von Wohlbefinden und Gesundheit. Gerade in belastenden Lebenssituationen ist es wichtig, dass Menschen soziale Rückhalte in Anspruch nehmen können. Dies gilt sowohl für gesunde, als auch für erkrankte Personen, unabhängig davon, ob es sich um eine körperliche oder seelische Erkrankung handelt. Krebspatienten, die nur geringe soziale Unterstützung erhalten, zeigen sowohl ein höheres Depressionslevel, als auch geringere Werte in Bezug auf ihre gesamte Gesundheit und Lebensqualität. Untersuchungen zeigen, dass kranke Personen häufig über weniger Unterstützungsressourcen verfügen als Gesunde.

Wohlbefinden und wahrgenommene Unterstützung

Es besteht ein starker Zusammenhang zwischen Wohlbefinden und wahrgenomme-ner Unterstützung ...

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

Gerlinde Alscher, BA Gesundheitsmanagement, DVG-Bildungsreferentin

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

«Mutmacher» braucht die Welt

Es ist erstaunlich, wie Lob unser Leben und das Leben von anderen erhellt.

Nachdem ich zwölf sehr glückliche und prägende Jahre in Spanien verbracht habe, bin ich mit 17 in die Schweiz zurückgekehrt. Ein einschneidendes Ereignis im Leben eines Jugendlichen. Nicht nur das warme Klima, 300 Tage Sonne pro Jahr und den Duft von Meer, Pinienwäldern und blühenden Orangenhainen habe ich zurückgelassen, sondern auch all meine Kollegen und Freunde, mein ganzes soziales Netz.
mehr lesen

Herausforderung Erziehung - ...

Verhalten steuern oder Werte vermitteln? Ich gebe es offen und ehrlich zu: Manchmal ist mir als Vater das wichtigste «erzieherische Ziel», meine Ruhe zu haben – besonders während meines «heiligen» Mittagsschlafs, wenn ...
mehr lesen

Einmal gebildete Fortsätze an den Nervenzellen bleiben

Um zu lernen, also um neue Informationen verarbeiten zu können, gehen Nervenzellen neue Verbindungen miteinander ein.
mehr lesen

Gemeinsam essen

Die positiven Aspekte von gemeinsamen Mahlzeiten im Rahmen der Familie
«Vor einigen Jahren, als ich noch klein war, habe ich oft gemeinsam in der Familie gegessen, aber das ist doch nur etwas für Leute, die sonst nichts zu tun haben», erklärt mir ein mit digitalen Medien aufgewachsener Jugendlicher. «Das ist überhaut nicht cool», bemerkt ein anderer, und während er eine SMS schreibt und von seiner Pizza abbeisst ergänzt er: «Dafür habe ich keine Zeit.» Ist das der neue Trend, mit dem wir uns aktuell in einer digitalen High-Tech-Gesellschaft auseinandersetzen müssen, die von uns erwartet, dass wir stets mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können?
mehr lesen

Wege aus der Depression

Die ganzheitliche Anti-Depressionskur – NewstartPlus praktisch

Depression, Burnout und chronische Müdigkeit gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen. In der Schweiz sind davon über 500 000 Menschen behandlungsbedürftig betroffen. Meistens werden ihnen bloss Psychotherapie und/oder Medikamente angeboten. Alternative wirksame Behandlungsmöglichkeiten sind zwar vorhanden, werden aber in weniger als 5 % der Fälle durchgeführt.

  • Was sind die Ursachen dieser gewaltigen Epidemie?
  • Was kann man tun, wenn man davon betroffen ist?
  • Wie kann man heil werden, wie sich schützen?

mehr lesen