Zum Hauptmenü springen

Gemeinsam essen

Die positiven Aspekte von gemeinsamen Mahlzeiten im Rahmen der Familie
«Vor einigen Jahren, als ich noch klein war, habe ich oft gemeinsam in der Familie gegessen, aber das ist doch nur etwas für Leute, die sonst nichts zu tun haben», erklärt mir ein mit digitalen Medien aufgewachsener Jugendlicher. «Das ist überhaut nicht cool», bemerkt ein anderer, und während er eine SMS schreibt und von seiner Pizza abbeisst ergänzt er: «Dafür habe ich keine Zeit.» Ist das der neue Trend, mit dem wir uns aktuell in einer digitalen High-Tech-Gesellschaft auseinandersetzen müssen, die von uns erwartet, dass wir stets mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen können?

Oder ist es möglich etwas an dieser Entwicklung zu ändern? Können wir doch auf irgendeine Weise zu der «guten alten Zeit» zurückkehren, in der es normal war, dass sich alle Familienmitglieder zu den Mahlzeiten am Tisch einfanden?

Es lohnt sich, dieses Thema einmal aufzugreifen. Vielleicht wollten Sie dies schon längst tun, aber es wurde immer wieder von anderen Anliegen verdrängt. Ganz sicher ist: Wer dieses Thema nicht bewusst anpackt, wird nie Zeit dafür finden. Mir ist unlängst folgende Aussage begegnet: «Eine Familie, die zusammen isst, kommt auch sonst gut miteinander aus.» Das klingt gut. Schauen wir uns einmal an, welche Studienergebnisse zu diesem Aspekt der Familie vorliegen und was sie uns über die Gesundheit, das Wohlbefinden und die Verhaltensweisen unserer Kinder sagen können. Auch im 21. Jahrhundert hat die Familie eine signifikante Bedeutung, um den Charakter von Jugendlichen zu formen.

Familienmahlzeiten sollten nicht nur Gelegenheiten sein, bei denen Nahrung vorbereitet und konsumiert wird. Es sollte Möglichkeiten zum Gespräch und zur Interaktion geben. Wenn bei diesen Anlässen die verschiedensten Themen aufgegriffen werden, gewinnt die Familienbeziehung an Tiefe und Qualität. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es empfehlenswert, möglichst keine Ablenkungen zuzulassen. Schalten sie das Fernsehgerät und Ihr Mobiltelefon ab und fokussieren Sie Ihre Aufmerksamkeit ganz auf die Kinder und die Familie. Familienmahlzeiten wirken sich auf folgende Weise vorteilhaft aus:

1. Die Gefahr, dass Kinder übergewichtig werden, reduziert sich

In einer Studie konnte nachgewiesen werden, dass Kinder, die während des Essens das Fernsehprogramm verfolgten, weniger Gemüse, weniger kalziumreiche Nahrung und weniger Getreideerzeugnisse assen, aber mehr Süssgetränke konsumierten als Gleichaltrige, die während des Essens auf den Fernsehkonsum verzichteten. Daraus ergibt sich der Schluss, dass Familienmahlzeiten bei Jugendlichen positive Auswirkungen auf ihre zukünftige Ernährung haben und ihre Gesundheit fördern.1

«Familienmahlzeiten haben das Potenzial, ...

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter.

Gary Hopkins, Medical Doctor, Research Professor

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Ungesunde Ernährung und psychische Erkrankungen

Loma Linda, Kalifornien/USA │ APD │ Gemäss einer kürzlich publizierten Studie beeinträchtigt eine schlechte Ernährungsqualität die Psychische Gesundheit unabhängig von Merkmalen wie Geschlecht, Bildung, Alter, Familienstand oder Einkommen.

mehr lesen

Trotzdem Ja zum Leben sagen

Kennen Sie Personen in Ihrer Nachbarschaft oder Ihrem Bekanntenkreis, die selbst den allerschwierigsten Momenten energisch und beherzt ins Auge sehen?
mehr lesen

Macht «Glauben» gesund? Eine Standortbestimmung

Im Sprechzimmer …Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Arzt – vielleicht bei einer Vorsorgeuntersuchung, vielleicht auch im Krankheitsfall – Sie unvermittelt fragen würde, wo Sie Hoffnung schöpfen, Kraft, Trost und inneren Frieden finden können?

mehr lesen

Leben ist Bewegung

Eine kleine Philosophie des (Rad)sports

Leben ist Bewegung, und Sport ist Leben …

An einem jener heissen Sommertage, die «Sommermenschen» wie ich so lieben, sind mein Sohn Florian und ich mit unseren Rennrädern unterwegs. Etwas mehr als 150 Kilometer wird der Radcomputer am Ende anzeigen. Von Kärnten aus, wo wir wohnen, sind wir ins benachbarte Friaul hinübergefahren. Drei Pässe haben wir schon hinter uns, als wir uns Paularo nähern, einem Dorf, das versteckt in den Bergen und am Fusse des Passo di Lanza liegt.
mehr lesen

Gesundheitsförderung: Adventisten kooperieren mit WHO

Bei der Unterzeichnung einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit zwischen der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten und der panamerikanische Regionalabteilung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) PAHO, forderte, Pastor Ted N.C. Wilson (Silver Spring, Maryland/USA) Präsident der adventistischen Weltkirchenleitung seine Ortsgemeinden weltweit auf, bei Gesundheitsveranstaltungen vermehrt mit lokalen Behörden und Gesundheitsämtern zusammenzuarbeiten.
mehr lesen