Zum Hauptmenü springen

Corona Krise: Die erweiterte COVID-19 Prävention

Der antivirale Immunbooster Was kann ich aktiv dafür tun, dass Viren wie das Coronavirus oder Influenzaviren direkt vom Körper bekämpft werden, sodass es gar nicht zum Ausbruch der Krankheit kommt?

Seit Monaten fällt kaum ein Wort häufiger in Medien, öffentlichen Bekundungen und vermutlich auch in unseren persönlichen Unterhaltungen als «Corona-Virus».

Ob wir die Krise größtenteils überstanden haben oder dieses Virus (oder ein anderes) eines Tages wiederkehrt, ist uns allen im Moment nicht wirklich klar. Darum können wir auch die Folgen dieser weltweiten Einschränkungen noch nicht abschätzen.

In den vergangenen Wochen wurde auch immer wieder darüber gesprochen, wie dieses Virus oder auch andere Krankheitserreger von unserem Körper effektiv bekämpft werden können. Unser Immunsystem stellt hier natürlich den Drehund Angelpunkt dar. Ist es geschwächt oder vielleicht sogar gehemmt, stehen wir in der Gefahr, dass einer der vielen Eindringlinge UM uns – und IN uns – zur Erkrankung führt. Eine starke Abwehr ist jedoch imstande, gegen diverse Viren, Bakterien und sogar Krebszellen anzukämpfen.

Wussten Sie, dass nach aktuellen Schätzungen rund 80–90 % der  Menschen ein Coronavirus ohne größere Probleme «wegstecken» können und häufig gar nichts davon spüren? Demnach stellt sich die wichtige Frage: Wie kann ich mein Immunsystem stärken, um das persönliche Risiko eines Krankheitsausbruches auf ein Minimum zu reduzieren?

Stärke dein Immunsystem Was kann ich aktiv dafür tun, dass Viren wie das Coronavirus oder Influenzaviren direkt vom Körper bekämpft werden, sodass es gar nicht zum Ausbruch der Krankheit kommt?

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter

Dr. med. Andreas Binus, Hombrechtikon CH, Facharzt für Allgemeine Innere Medizin FMH, Spez. Psychosomatische und Psychosoziale Medizin SAPPM, Master in Public Health

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Der Koch ist wichtiger als das Rezept

oder: Wie Sie schlechten Genen ein Schnippchen schlagen können

Interview mit Dr. Heidi Schulz, Wissenschaftlerin am Institut für Humangenetik der Universität Regensburg, über die grosse Bedeutung des relativ neuen Forschungszweigs der Epigenetik. Bei der Entstehung von Krankheiten spielen Gene eine wichtige Rolle. Mindestens ebenso wichtig ist aber die Frage, was oder wer unsere Gene steuert. Die Fragen stellte Dr. med. Ruedi Brodbeck.
mehr lesen

Menschen in Not begegnen

«Hallo, wie geht’s?» Die freundliche Stimme gehört Noha. «Komm, komm!» Sie freut sich darüber, dass ich heute Vormittag mit ihr gemeinsam kochen werde. Als Ägypterin koptischen Glaubens fühlt sie sich in Österreich oft sehr einsam.

mehr lesen

Gute Taten verlängern das Leben

Gutes Tun zahlt sich aus, offenbar sogar in Lebensjahren. US-Forscher belegen: Wer im Alter ehrenamtlich aktiv ist, hat gute Chancen bis zu sechs Jahre länger zu leben als Gleichaltrige ohne soziales Engagement.
mehr lesen

Einmal gebildete Fortsätze an den Nervenzellen bleiben

Um zu lernen, also um neue Informationen verarbeiten zu können, gehen Nervenzellen neue Verbindungen miteinander ein.
mehr lesen

Nein sagen ohne Schuldgefühle

Nein sagen ist so eine Sache. Eigentlich sollte es ganz einfach sein, Nein zu sagen. Jedes Kind im Trotzalter beherrscht ja diese Kunst perfekt. Und doch, wer kennt es nicht, das Ja, das rausrutscht, obwohl man doch Nein gemeint hat. Ein Freund bittet um Hilfe und ohne Zögern sagen Sie Ja. Freunde sind doch dazu da, einander zu helfen. Anschliessend sitzen Sie da und ärgern sich über sich selbst, weil Sie wieder einmal nachgegeben haben.
mehr lesen