Zum Hauptmenü springen

Österreich ist Europameister

Leider nicht beim Fußballspielen, sondern, wenn es darum geht, wie viele Mädchen und Burschen bis zu ihrem 15. Lebensjahr bereits zur Zigarette gegriffen haben. Bei den 15-Jährigen ist es jeder Vierte. Bei den 17-Jährigen Jugendlichen sogar bereits jeder Zweite! Das ist Europarekord.

Neben den unbestrittenen gesundheitlichen Folgen, die das (frühe) Rauchen mit sich bringt, ist auch die politisch-volkswirtschaftliche Komponente nicht außer Acht zu lassen. Diese betrifft letztlich nämlich nicht nur die Raucherinnen und Raucher, sondern auch Sie liebe Leserin, lieber Leser! Selbst, wenn Sie überzeugter Nichtraucher sind. In Österreich entstehen jährlich ökonomische Kosten in der Höhe von über 500 Millionen Euro, insbesondere im Gesundheitsbereich. Gerne wird seitens der Politik argumentiert, dass zur Deckung dieser Kosten die Erträge aus der Tabaksteuer herangezogen werden. Die Einnahmen aus dem Tabakgeschäft decken den entstehenden Aufwand aber bei Weitem nicht.

Viel Jugendliche wünschen sich bereits nach einigen Wochen von der Sucht wieder los zu kommen. Es fehlt aber oft an geeigneten Programmen, die den Schülerinnen und Schülern den Ausstieg erleichtern würden.

Im Sinne des Zauberlehrlings, der feststellen musste: "Die Geister, die ich rief, werd ich nun nicht mehr los ..." ist jedem Jugendlichen zu raten, gar nicht erst mit dem Rauchen zu beginnen.

Raucher, die von Ihrer Sucht loskommen wollen, finden in den Raucherentwöhnungsseminaren der Liga Leben und Gesundheit eine wertvolle Hilfe im Kampf gegen den blauen Dunst. Kontaktieren Sie uns! Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Bild: Rike / pixelio.de

Lucas Aurel Aeschbacher, Pädagoge, Leiter der Abteilung Kommunikation der Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten (2009-2012)

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Lebenselixier Wasser

Unser Blauer Planet – aus den Weiten des Alls betrachtet – zeichnet farblich eine wesentliche Grundlage des Lebens ab: Wasser – H2O! Die medizinische Bedeutung dieses einzigartigen Gutes soll im Folgenden beleuchtet werden.
mehr lesen

Alkohol und Schlaf

Zu der Beziehung zwischen abendlichem Alkholkonsum und Schlafqualität gibt es zahlreiche Untersuchungen. Gut belegt ist, dass Alkohol zwar das Einschlafen verbessern kann, aber den normalen Schlafrhythmus beeinträchtigt. Ein „Schlummertrunk“ führt in der zweiten Nachthälfte zu Unruhe mit flachem Schlaf und vermehrten Weckreaktionen. 
Ferner wird Schnarchen mit und ohne Schlafapnoe durch Alkohol begünstigt und es kommt unter anderem zu vermehrtem Schwitzen, Kopfschmerzen und Mundtrockenheit.
mehr lesen

Bewegung ist nicht gleich Bewegung!

Sportliche Aktivität ist dann gesund, wenn sie auch Spaß macht. Körperliche Belastung beeinflusst unser Immunsystem unterschiedlich, je nachdem, ob die Belastung mäßig, stark oder erschöpfend ist. Aber nicht alle Bewegung ist gleich gesund.

mehr lesen

Gesund und fair essen

In einer Sendung von Radio Life Channel diskutieren Hanspeter Schmutz, Peter Weidmann und Dr. med. Ruedi Brodbeck diese wichtige Thematik.

mehr lesen

Über das Glück

Glück. Die Glücksforschung boomt. Psychologie, Neurologie und Genetik, Soziologie und Ökonomie: Kaum eine akademische Disziplin, in der nicht jemand versucht, die uralte Frage zu beantworten, was Menschen glücklich macht – und ob sie selbst etwas dafür tun können. Aristoteles definierte Glück mit „eudaimonia“ – das gelungene, erfüllte Leben.
mehr lesen