Zum Hauptmenü springen

Panikstörung durch zu viel Blei im Blut

MONTREAL - Höhere Bleiwerte im Blut - auch wenn sie noch im Normbereich liegen - begünstigen anscheinend Depressionen und Panikstörungen bei jungen Erwachsenen.

Ein Forscherteam aus Kanada und den USA untersuchte den Bleigehalt im Blut von 1987 jungen Erwachsenen zwischen 20 und 39 Jahren. Durchschnittlich trugen die Studienteilnehmer 1,6 ag Blei pro Deziliter Blut mit sich herum. Im oberen Fünftel mit einem Bleigehalt von mehr als 2,1 ag/dl war die Gefahr, eine Depression zu entwickeln, mehr als doppelt so hoch wie bei Personen in der untersten Quintile. Für eine Panikstörung waren die stark „verbleiten“ Probanden sogar fünfmal so empfänglich.

Die gemessenen Bleiwerte bewegten sich in einem Bereich, der bisher als ungefährlich angesehen wurde; und doch reichen diese Konzentrationen offenbar aus, um die geistige Gesundheit ungünstig zu beeinflussen.
Starke Auswirkungen auf den Blutgehalt des Schwermetalls hatte der Genuss von Zigaretten. Nachdem dieser Effekt herausgerechnet wurde, stieg das Risiko, eine Depression zu entwickeln, im obersten Bleifünftel um den Faktor 2,5 und für eine Panikstörung um den Faktor 8,2.

Bouchard MF et ei., Arch Gen Psych 2009; 66:1313—1319 ;1
Quelle: Medical-Tibune (Schweiz) MTCH, Nr. 17, 23.4.2010, S. 7

Bild: http://images-of-elements.com/lead.php

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Von Schlaf und regelmäßiger Erholung

Schlaf- und Ruhemangel Von der Schlafforschung wissen wir, dass einem erschöpften Verstand mit größerer Wahrscheinlichkeit schwere Fehler unterlaufen.
mehr lesen

Jugendliche Raucher leben 10 bis 20 Jahre kürzer

Wer bereits im Alter von 14 oder 15 Jahren mit dem Rauchen anfängt, lebt durchschnittlich 10 bis 20 Jahre weniger lang. Das Gehirn ist anfälliger Jugendliche für bleibende Gehirnveränderungen. Deshalb werden die Betroffenen umso stärker nikotinabhäng

mehr lesen

Lebenskunst Ruhe – den gesunden Rhythmus finden

Schneller, schneller, 
immer mehr ...

Unser Leben wird immer hektischer. Sowohl während der Arbeit als auch in der Freizeit steigen Erwartungen und Ansprüche. Es wird immer mehr in immer kürzerer Zeit verlangt. Der Stresspegel steigt, und viele spüren, dass ihnen Stress schadet. Stressbedingte Erkrankungen sind an der Tagesordnung.
mehr lesen

Macht «Glauben» gesund? Eine Standortbestimmung

Im Sprechzimmer …Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Arzt – vielleicht bei einer Vorsorgeuntersuchung, vielleicht auch im Krankheitsfall – Sie unvermittelt fragen würde, wo Sie Hoffnung schöpfen, Kraft, Trost und inneren Frieden finden können?

mehr lesen

Kein Alkohol in der Schwangerschaft!

Das Bundesamt für Gesundheit empfiehlt schwangeren und stillenden Frauen ganz auf Alkohol zu verzichten. Gesundheitsbehörden anderer Länder definieren eine vertretbare Höchstmenge. Gibt es überhaupt eine solche?

mehr lesen