Zum Hauptmenü springen

Neues Leben – Schlafapnoe

Neues Leben – neue Lebensqualität 
– dank erfolgreicher Behandlung von Schlafapnoe Interview mit Ulrich Gurtner, Reformierter Pfarrer, Krankenhausseelsorger, Langenthal, CH

Herr Gurtner, wir kennen uns schon einige Jahre aus dem Laienorchester, in dem wir beide mitspielen. Vor ein paar Monaten haben Sie in einem Gespräch nebenbei erwähnt, Sie seien ein neuer Mensch. Dieses «neue Leben» hängt offenbar mit der Diagnose Schlafapnoe und der anschließenden Behandlung zusammen. Wie hat Ihr Leben vor der Diagnose ausgesehen?

Wenn ich nach dem Mittagessen mit dem Auto ins Krankenhaus fuhr, musste ich oft stark gegen das Einnicken am Steuer kämpfen. Nach einem angefüllten Arbeitstag und dem anschließenden Nachtessen hatte ich kaum noch die Kraft, mich aus dem Sofa zu erheben. Anfänglich schrieb ich diese abendliche Müdigkeit meinem phlegmatischen Temperament und dem Älterwerden zu. Ich hatte noch ein schlechtes Gewissen dabei, weil ich meine fehlende Energie als Faulheit ansah. Wenn ich dann doch mal abends ausging, z. B. ins Kino, schleppte ich mich nur noch mit allerletzter Kraft nach Hause. Zu guter Letzt spielte auch der Blutdruck verrückt. Der systolische (obere) Blutdruck stieg zeitweise bis auf 180 mm Hg an.

Ist Ihrer Ehefrau oder den Kindern nichts aufgefallen?

Da meine Frau einen sehr tiefen Schlaf hat, fiel ihr nichts Alarmierendes auf. Sie meinte zwar, ...

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

Christian Frei. M.A., Seelsorger, Beratungspsychologe, Musikpädagoge

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Schweizer Bevölkerung für generelles Tabakwerbever

Medienmitteilung von Sucht Schweiz - 5. Dezember 2016: Über zwei Drittel der Bevölkerung befürwortet ein generelles Tabakwerbeverbot mit Ausnahme der Verkaufsstellen. Aber selbst ein lückenloses Werbeverbot wird von einer guten Mehrheit unterstützt.

mehr lesen

Die Schweiz braucht ein griffiges Tabakproduktegesetz!

Fachleute fordern striktes Verbot von Tabakwerbung und Sponsoring:

Vor dem Hintergrund der anstehenden parlamentarischen Debatte präsentierte die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz heute in Bern ihre Argumente für ein striktes Werbe- und Promotionsverbot für Tabakprodukte.
mehr lesen

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen

Tabakindustrie beeinflusst Gesundheitspolitik

Die Einmischung der Tabakindustrie in die Gesundheitspolitik stoppen. Seit 2005 ist die internationale Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO in Kraft. Je mehr Länder die Übereinkunft ratifizieren, desto aggressiver versucht die Tabakindustrie, die Umsetzung der Konvention zu untergraben. Die Tabakkonzerne bekämpfen vor allem diejenigen Massnahmen der WHO-Tabakkonvention, die einen Rückgang der Verkäufe von Tabakwaren bewirken: ein Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring, gut sichtbare Warnhinweise auf den Packungen und ein hundertprozentiger Schutz vor Passivrauchen. Diese Einmischung der Tabakkonzerne in die Gesundheitspolitik hat die Weltgesundheitsorganisation zum Thema des Welttags ohne Tabak 2012 gemacht.
mehr lesen

Tabakproduktegesetz ist Jugendschutz „Ultra-Light“

Bern und Lausanne/Schweiz, 08.12.2017/APD – Im überarbeiteten Entwurf zum Tabakproduktegesetz, das der Bundesrat am 8. Dezember vorgelegt hat, fehlten wirksame Massnahmen zur Tabakprävention, schreibt Sucht Schweiz in einer Medienmitteilung.

mehr lesen