Zum Hauptmenü springen

Schlafapnoesyndrom – Abnehmen ist wirksamer als Atemmaske

Wenn es gelingt, ordentlich Gewicht zu verlieren, werden Apnoe- und Hypopnoe-Episoden während des Schlafs deutlich seltener. Das belegt eine schwedische Studie mit adipösen Männern, die im Schnitt knapp 20kg abgespeckt hatten.

Um herauszufinden, welchen Nutzen eine Gewichtsreduktion bei der Schlafapnoe bringt, initiierte das Team um Kari Johansson vom Karolinska Institute Stockholm eine Studie mit 63 schwergewichtigen Männern (BMI 30 bis 4Okg/m2) im Alter von 30 bis 65 Jahren. Alle litten an einem mittelschweren bis schweren obstruktiven SchlafApnoe-Syndrom und wurden mit CPAP (continuous positive airway pressure) behandelt.

Sieben Wochen Diät und das Problem ist weg
30 Probanden erhielten sieben Wochen lang eine stark energiereduzierte Diät (ca. 550 kcal pro Tag), in den folgenden beiden Wochen wurde die Zufuhr allmählich auf ca. 1500 kcal pro Tag erhöht. Bei den 33 anderen Patienten war keine Gewichtsreduktion vorgesehen. Zu Beginn der Studie hatten beide Gruppen einen durchschnittlichen Apopnoe-Hypopnoe-Index (AHI) von 37 Ereignissen pro Stunde, schreiben die Autoren im British Medical Journal.‘
Nach neun Wochen wogen die Patienten aus der Interventionsgruppe durchschnittlich 20 kg weniger als die Kontrollpatienten und hatten deutlich weniger Apnoen und Hypopnoen (Differenz etwa 23 Ereignisse pro Stunde Schlaf). Bei fünf schlank gewordenen Teilnehmern (17%) war die Schlaf-Apnoe vollständig verschwunden, weitere 15 hatten nur noch leichte Beschwerden (AH! 5 bis 15). Je schwerer das Syndrom zu Beginn der Studie war, umso grösser der Gewinn durch die Gewichtsabnahme. In der Kontrollgruppe behielten alle ein mittelschweres oder schweres SchlafApnoe-Syndrom.

Kari Johansson et al., BMJ 2009; 339: 1365, aus MT Nr.13, S.12
http://medmedia.ch, 14.06.2011

Bild: www.gocpap.com

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Tabakindustrie beeinflusst Gesundheitspolitik

Die Einmischung der Tabakindustrie in die Gesundheitspolitik stoppen. Seit 2005 ist die internationale Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO in Kraft. Je mehr Länder die Übereinkunft ratifizieren, desto aggressiver versucht die Tabakindustrie, die Umsetzung der Konvention zu untergraben. Die Tabakkonzerne bekämpfen vor allem diejenigen Massnahmen der WHO-Tabakkonvention, die einen Rückgang der Verkäufe von Tabakwaren bewirken: ein Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring, gut sichtbare Warnhinweise auf den Packungen und ein hundertprozentiger Schutz vor Passivrauchen. Diese Einmischung der Tabakkonzerne in die Gesundheitspolitik hat die Weltgesundheitsorganisation zum Thema des Welttags ohne Tabak 2012 gemacht.
mehr lesen

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen

Geschlechterspezifische Prävention nötig: Alkohol und Tabak

Lausanne/Schweiz. Die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Ergebnisse der internationalen Untersuchung (HBSC) von Schülerinnen und Schülern lasse keine Zweifel zu, schreibt Sucht Schweiz: Der Geschlechterunterschied bei Gesundheit und Risikoverhalten bleibe trotz der gesellschaftlichen Entwicklung hin zur Gleichberechtigung bestehen.
mehr lesen

Die Bedeutung des Optimismus für unsere Gesundheit

Optimismus – wenn alles zum Besten dient. Bist du ein Optimist? Ein wunderschöner Rosenstrauch in einem blühenden Garten. Wenn du ihn betrachtest, verweilst du eher bei den Blüten oder den Dornen? Wenn du nun dein eigenes Leben betrachtest, was dann?

mehr lesen

Hurra, ich bin rauchfrei!

ENDLICH FREI zu werden ist ein großartiger, tief ins Innere gehender Prozess. Eigentlich ein Wunder. Denn je länger man mit dem Rauchen leben muss, desto stärker werden die körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte gemindert.

mehr lesen