Zum Hauptmenü springen

Wege aus der Depression

Die ganzheitliche Anti-Depressionskur – NewstartPlus praktisch

Depression, Burnout und chronische Müdigkeit gehören zu den häufigsten seelischen Erkrankungen. In der Schweiz sind davon über 500 000 Menschen behandlungsbedürftig betroffen. Meistens werden ihnen bloss Psychotherapie und/oder Medikamente angeboten. Alternative wirksame Behandlungsmöglichkeiten sind zwar vorhanden, werden aber in weniger als 5 % der Fälle durchgeführt.

  • Was sind die Ursachen dieser gewaltigen Epidemie?
  • Was kann man tun, wenn man davon betroffen ist?
  • Wie kann man heil werden, wie sich schützen?

Krankheit kommt nicht einfach aus dem Nichts. Es sind auch nicht einfach die falschen Gene, die schlechte Jugend oder der Stress am Arbeitsplatz, die krank machen. Das Manifestwerden einer Erkrankung ist meist die Folge des Zusammenwirkens körperlicher, seelischer, spiritueller und sozialer Ursachen. Aus dem Erkennen dieser Zusammenhänge leiten sich vielversprechende Lösungsansätze und therapeutische Möglichkeiten ab.

Allerdings ist oft gerade der Anfang sehr schwer und der Therapieerfolg ist auch beim Einsatz von Medikamenten erst nach 7–14 Tagen sichtbar. Verhaltens-, Denk- und Lebensstiländerungen benötigen viel Energie und diese können Depressive oft wegen ihrer Erkrankung gar nicht aufbringen.

Deswegen bietet «Leben und Gesundheit» seinen Lesern Ende November (24. November bis 5. Dezember 2013) ein hilfreiches Angebot an. Die Kur «Wege aus der Depression» wird die oben gestellten Fragen aufgreifen und anhand neuster wissenschaftlicher Erkenntnisse praktische und leicht umsetzbare Tipps anbieten, wie der «Ausweg»* geschafft werden kann. Viele Schritte können Betroffene selber gehen.


Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!
Info's zu aktuellen Veranstaltungen der Sonmatt, Bergpension und Gesundheitszentrum finden Sie hier.

 

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Australische Studie: Koffein als Gesundheitsrisiko

Wahroonga, NSW/Australien, 03.01.2018/APD - Koffein stelle neben rotem Fleisch und Stress einen Schlüsselfaktor dar, der sich negativ auf die Gesundheit auswirke.

mehr lesen

Macht «Glauben» gesund? Eine Standortbestimmung

Im Sprechzimmer …Wie würden Sie reagieren, wenn Ihr Arzt – vielleicht bei einer Vorsorgeuntersuchung, vielleicht auch im Krankheitsfall – Sie unvermittelt fragen würde, wo Sie Hoffnung schöpfen, Kraft, Trost und inneren Frieden finden können?

mehr lesen

Innere Hygiene

Nach der Zahnbürste greifen, sich umhüllen lassen von einem warmen Duschstrahl, die Haare vor dem Spiegel in Form bringen – das und noch mehr gehört zu unserer morgendlichen Routine.
mehr lesen

Alkohol und Schlaf

Zu der Beziehung zwischen abendlichem Alkholkonsum und Schlafqualität gibt es zahlreiche Untersuchungen. Gut belegt ist, dass Alkohol zwar das Einschlafen verbessern kann, aber den normalen Schlafrhythmus beeinträchtigt. Ein „Schlummertrunk“ führt in der zweiten Nachthälfte zu Unruhe mit flachem Schlaf und vermehrten Weckreaktionen. 
Ferner wird Schnarchen mit und ohne Schlafapnoe durch Alkohol begünstigt und es kommt unter anderem zu vermehrtem Schwitzen, Kopfschmerzen und Mundtrockenheit.
mehr lesen

Sucht kann jeden treffen

Am Anfang der Sucht steht oft der Genuss. Verschiedene Faktoren wie die individuelle Veranlagung, die Eigenschaften des Produktes oder gesellschaftliche Normen können dazu führen, dass aus dem Genuss eine Sucht wird. Nicht jeder ist gleich suchtgefährdet, und die Empfänglichkeit für suchtfördernde Mittel kann sich im Laufe des Lebens verändern.
mehr lesen