Zum Hauptmenü springen

Hurra, ich bin rauchfrei!

ENDLICH FREI zu werden ist ein großartiger, tief ins Innere gehender Prozess. Eigentlich ein Wunder. Denn je länger man mit dem Rauchen leben muss, desto stärker werden die körperlichen, seelischen und geistigen Kräfte gemindert.

Eine Sucht sucht sich selbst ohne Kompromisse!

Was für ein Erlebnis! Jahrelang geraucht, wohl teilweise genossen, aber immer wieder an Grenzen gestoßen, soziale, körperliche und mentale Grenzen. – Aber jetzt ENDLICH FREI von einer Sucht, die den Menschen von innen nach außen zerstört. Von nun an wieder flexibler im Umgang mit Mitmenschen, keinen üblen Geruch mehr im Mund und an den Kleidern. Und dann das viele Geld, das eingespart werden kann ...

Schockbilder

In der EU müssen seit Mai 2016 Zigarettenschachteln zu zwei Dritteln mit Warnhinweisen und Schockbildern bedruckt sein. Dazu Bruno Meili, Präsident der Tabakprävention Schweiz: «Das macht Sinn, damit klar die Wirkung erzielt werden kann, dass weniger Leute mit dem Rauchen beginnen und mehr Leute damit aufhören.» Eine Möglichkeit, mehr Jugendliche vor dem Rauchen zu bewahren – hoffentlich!

Leider gewöhnt sich der Mensch auch rasch an das Negative, auch an diese «Schockbilder». Für zahlreiche Raucher gibt es kein Entrinnen – die Sucht hält sie fest im Griff!

Lichtblick

Die «ENDLICH FREI!»-Kur ist ein modernes, anwenderfreundliches und wissenschaftlich fundiertes Programm, das Rauchern helfen will, den Prozess der Entwöhnung mit Selbstvertrauen und Zuversicht erfolgreich durchzustehen. Die Teilnehmer werden angeleitet, aktiv und mit aufgebautem Wissen an der Veränderung mitzuarbeiten.

Persönliche Entscheidungsfreiheit, individuelle Verantwortung, die Freude über das AHA-Erlebnis, sein eigenes Schicksal wieder selbst in die Hand nehmen zu können, all dies soll den zukünftigen Ex-Rauchern helfen, Vertrauen in sich zu gewinnen und damit die Selbstkon­trolle zu erlangen.

© 2016 Fotos: Ernst Zwiker

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter.

ERNST ZWIKER, Ebnat-Kappel, CH, LLG-Gesundheitsberater, Erwachsenenbildner

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Russland will weniger Raucher

Bis 2050 soll die Zahl der Raucher in Russland auf fünf Prozent der Bevölkerung sinken – 2016 waren es noch 40 Prozent – Klappen soll das vor allem durch eine Massnahme

mehr lesen

Atmosphäre zum Leben

Sie arbeitet von morgens bis abends, und selbst in der Nacht macht das Kraftwerk Lunge unermüdlich Dienst. 12 – 15 Mal in der Minute, etwa 25.000 Mal in 24 Stunden, atmen wir täglich ca. 20.000 Liter Luft ein und wieder aus, ganz automatisch und völl

mehr lesen

Tabakindustrie beeinflusst Gesundheitspolitik

Die Einmischung der Tabakindustrie in die Gesundheitspolitik stoppen. Seit 2005 ist die internationale Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO in Kraft. Je mehr Länder die Übereinkunft ratifizieren, desto aggressiver versucht die Tabakindustrie, die Umsetzung der Konvention zu untergraben. Die Tabakkonzerne bekämpfen vor allem diejenigen Massnahmen der WHO-Tabakkonvention, die einen Rückgang der Verkäufe von Tabakwaren bewirken: ein Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring, gut sichtbare Warnhinweise auf den Packungen und ein hundertprozentiger Schutz vor Passivrauchen. Diese Einmischung der Tabakkonzerne in die Gesundheitspolitik hat die Weltgesundheitsorganisation zum Thema des Welttags ohne Tabak 2012 gemacht.
mehr lesen

Rauchfreie Arbeitsplätze verbessern die Gesundheit

Lausanne/Schweiz, 30.08.2012/APD   Das seit Mai 2010 in der Schweiz gültige Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Räumen, steigere die Gesundheit des Servicepersonals. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, die am 30. August an der Swiss Public Health Conference in Lausanne vorgestellt wurde. Zwölf Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen hätten sich mehrere Indikatoren für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems messbar verbessert.
mehr lesen

Ja zum Schutz der Kinder vor Tabakwerbung

Da Bundesrat und Parlament im Bereich der Tabakprävention zu wenig unternehmen und es Tabakfirmen weiterhin erlaubt ist, gezielt Kinder und Jugendliche anzusprechen sollen diese durch eine Initiative besser geschützt werden.

mehr lesen