Zum Hauptmenü springen

Der intelligente Darm und seine Billionen Freunde

Hatten Sie schon einmal das Gefühl, nicht genug Anerkennung für eine Tat bekommen zu haben? Haben Sie schon einmal die eine oder andere Überstunde in der Arbeit eingelegt, ohne dass es jemand bemerkt, geschweige denn Ihnen dafür gedankt hat?

Es gibt da jemanden, der genau nachvollziehen kann, wie Sie sich in dieser Situation fühlen. Immer wieder leistet er Überstunden und muss oft für ungeplante Nachtschichten einspringen. Ein Dankeswort hört er selten. Obwohl er täglich lebenswichtige Aufgaben verrichtet, vergessen wir häufig, dass es ihn überhaupt gibt. Wissen Sie, von wem die Rede ist? Richtig – von unserem Darm. Er ist mehr als ein Rohr, das unseren Mund mit unserem Hinterteil verbindet. Er ist auch der Hauptsitz unseres Immunsystems, hat Einfluss auf unser Denken, Fühlen und Handeln und versorgt unseren Körper mit lebenswichtiger Energie und mit Nährstoffen.

 

Das unterschätzte Organ

Die Hauptaufgabe unseres Darms ist die Zerlegung von Nahrung in ihre einzelnen Bestandteile und die Aufnahme von lebenswichtigen Nährstoffen. Ein ziemlich verantwortungsvoller Auftrag für ein scheinbar einfaches Organ wie den Darm. Um seiner Aufgabe gerecht werden zu können und eine möglichst große Arbeitsfläche zu besitzen, bildet er sogenannte Zotten aus. Das reicht dem Darm aber noch lange nicht, denn auf diesen Zotten sitzen kleinere Zotten. Sozusagen Zotten zum Quadrat. Somit kommt eine riesige Oberfläche zustande, die insgesamt ca. 100 Mal größer ist als die unserer Haut! Diese Zotten sind auch sehr platzsparend. Würde man ein Bügeleisen einsetzen und unseren Darm quasi faltenfrei bügeln, wäre er ca. 7 Kilometer lang und würde in unserer Bauchhöhle nicht annähernd genug Platz finden.

Im Gegensatz zu unserer Haut, die durch eine dicke Hornschicht geschützt ist, besitzt der Darm an seiner Oberfläche lediglich eine Lage einzelner Darmepithelzellen, die von einer dünnen Schleimschicht überzogen sind. Dies macht den Darm zwar empfindlich gegenüber Chemikalien und Umwelteinflüssen, bietet ihm aber auch einige entscheidende Vorteile. Die Aufnahme von Nährstoffen wird erleichtert, da die Distanz vom Darminneren zu den Blutgefäßen möglichst klein gehalten wird. Der feinschichtige Aufbau ermöglicht ihm außerdem eine enge und feinfühlige Kommunikation mit seiner Umwelt. Diese Kommunikation erfolgt über ein dicht gespanntes Netz von über 100 Millionen Nervenzellen, die sich in 2 Schichten über die gesamte Länge unseres Verdauungsorgans ausbreiten. Die Anzahl dieser Nervenzellen ist so groß, dass es von Wissenschaftlern auch als zweites Gehirn oder «Darmhirn» bezeichnet wird. Sie, lieber Leser, liebe Leserin, besitzen also nicht nur ein, sondern zwei superintelligente Gehirne. Fühlt man sich bei diesem Gedanken nicht gleich ein bisschen schlauer?


Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kostenfrei herunter!

DR. MED. MICHAEL SCHINAGL, Graz, A, Arzt in Ausbildung zum Allgemeinmediziner

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Studie: Junk Food macht süchtig

Wer sich oft mit Pommes und Co. vollstopft, kann davon genauso abhängig werden wie ein Drogen-Junkie. Das fanden jetzt US-Forscher heraus.
mehr lesen

Schlafapnoesyndrom – Abnehmen ist wirksamer als Atemmaske

Wenn es gelingt, ordentlich Gewicht zu verlieren, werden Apnoe- und Hypopnoe-Episoden während des Schlafs deutlich seltener. Das belegt eine schwedische Studie mit adipösen Männern, die im Schnitt knapp 20kg abgespeckt hatten.
mehr lesen

Bewegung im Gehirn (Über neuronale Plastizität)

Die Gehirnentwicklung ist ein lebenslanger Prozess. Dieser Artiekl zeigt an praktischen Beispielen auf, wie sie diese positiv beeinflussen können.

mehr lesen

Aktion time: out LASS WEG, WAS ZUVIEL IST!

Gewinne Zeit und ein Stück Freiheit. Steigere dein Wohlbefinden und verschaff dir ein Plus an Lebensqualität.

mehr lesen

Weltkrebstag 2014: WHO betont Prävention als Schlüssel

Neuer Bericht bezeichnet Prävention als Schlüssel zur Verringerung der Krebslast. Der im Vorfeld des jährlich am 4. Februar begangenen Weltkrebstages veröffentlichte Weltkrebsbericht bestätigt den alten Wahlspruch: Prävention ist besser als Heilung. Gestützt auf die jüngsten Statistiken über Trends bei der Krebsinzidenz und -mortalität weltweit, verdeutlicht dieser Bericht, wie die Krebslast mit alarmierendem Tempo wächst, und hebt die Bedeutung eines politischen Willens und einer zügigen Umsetzung effizienter Präventionsstrategien zur Eindämmung der Krankheit hervor.
mehr lesen