Zum Hauptmenü springen

Empörende Entscheide zur Tabakpolitik

Der Nationalrat hat beschlossen, dass die Tabak- und Nikotinindustrie weiterhin unbegrenzt Promotion für Zigarren, E-Zigaretten und neue Tabakprodukte machen darf. Den Kantonen verbietet er hingegen inskünftig eigene Massnahmen.

Den Kantonen verbietet er hingegen inskünftig eigene Massnahmen für einen umfassenden Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung, -promotion, und -sponsoring festzulegen. Für die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz ist dieser Entscheid skandalös.

Anstatt eines mutigen Schrittes nach vorne, hat sich der Nationalrat für ein Tabakproduktegesetz entschieden, welches bereits vor seinem Inkrafttreten das Schlusslicht in Europa bildet. So sollen die Tabakwerbeeinschränkungen im Printbereich und im Internet löchrig, sowie das Tabaksponsoringverbot unvollständig bleiben. Die Einschränkung der Verkaufsförderung soll lediglich auf Zigaretten angewendet werden und selbst dort nur teilweise.

Die Mitglieder der Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz stellen fest: Diese Massnahmen sind vollkommen ungenügend um die Zahl der jährlich 9500 tabakbedingten Toten zu reduzieren.

Nationalrat will Kantonen schärfere Werbeeinschränkungen verbieten

Per Zufallsmehr hat der Nationalrat beschlossen, dass den Kantonen inskünftig zu verbieten, die von ihm beschlossenen minimalen nationalen Werbe-, Promotions- und Sponsoringverbote für Tabak- und Nikotinprodukte zu verschärfen. Von dieser Regelung bereits heute betroffen wären beispielsweise die Kantone Solothurn und Wallis. Das Bundesgesetz würde sie zwingen ihr bestehendes Verbot für Tabaksponsoring teilweise wieder aufzuheben.

Sieg der Tabak- und Nikotinindustrie über Gesundheit der Minderjährigen

Die Tabaklobby will uns glauben machen, dass ihre neuen Tabak- und Nikotinprodukte ausschliesslich an erwachsene Rauchende bestimmt sind. In der Schweiz sind jedoch neue Tabak- und Nikotinprodukte, wie die E-Zigaretten, insbesondere unter Jugendlichen auf dem Vormarsch. Gleichzeitig gibt es keine Anzeichen, dass die Zahl der Raucherinnen und Raucher rückläufig ist. So hat das Kinderspital Zürich aufgezeigt, dass im Kanton Zürich 20% der Knaben im Alter von 13 Jahren E-Zigaretten konsumieren und rund 70 % der Mädchen und rund 60 % der Jungen im Alter von 16 bis 17 Jahren gelegentlich oder regelmässig Zigaretten oder Shisha rauchen bzw. E-Zigaretten konsumieren.

Will die Schweiz die Kinder und Jugendlichen zukünftig glaubhaft vor Tabak- und Nikotinprodukten schützen, muss der Ständerat, als «Chambre de Réflexion», die Fehler des Nationalrates korrigieren.

Im Namen der 

Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz

 

Photo by unsplash

Wolfgang Kweitel, Kommunikationsmanager Politik

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Gesundheitsallianz unzufrieden

Neues Tabakproduktegesetz: Gesundheitskommission reagiert minimal auf äusseren Druck, tut sich aber mit den nötigen Anpassungen schwer. Aber: nur ein wirksames Tabakproduktegesetz kann unsere Kinder und Jugendlichen schützen.

mehr lesen

Neues Leben – Schlafapnoe

Neues Leben – neue Lebensqualität 
– dank erfolgreicher Behandlung von Schlafapnoe Interview mit Ulrich Gurtner, Reformierter Pfarrer, Krankenhausseelsorger, Langenthal, CH

mehr lesen

Die Schweiz braucht ein griffiges Tabakproduktegesetz!

Fachleute fordern striktes Verbot von Tabakwerbung und Sponsoring:

Vor dem Hintergrund der anstehenden parlamentarischen Debatte präsentierte die Allianz für ein starkes Tabakproduktegesetz heute in Bern ihre Argumente für ein striktes Werbe- und Promotionsverbot für Tabakprodukte.
mehr lesen

Allergie

Was verstehen wir unter Allergie? Eine Allergie ist eine komplexe Überreaktion des Immunsystems auf eine normalerweise harmlose Substanz wie zum Beispiel jegliche Art von Pollen, Tierhaaren und -schuppen, Schimmelpilzsporen usw.

mehr lesen

Saubere Luft durch E-Zigaretten und Co.?

Er reitet mit seinem Pferd in den Sonnenuntergang. In seiner Hand eine glühende Zigarette, die er sich genüsslich in den Mund steckt. So kennen wir ihn, den «Marlboro man» aus der Kinowerbung.

mehr lesen