Zum Hauptmenü springen

Kann man Gesundheit essen?

Das Baby ist gesund zur Welt gekommen. Die Mutter hat sich in der Schwangerschaft bestens auf dieses Ereignis vorbereitet und stillt das kleine Wesen liebevoll. Was ist denn an der Muttermilch so toll?

Was ist denn an der Muttermilch so toll?

Sie hat genau die richtige Zusammensetzung, damit Körper, Gehirn und Seele dieses winzigen Menschleins bestens versorgt werden. Nicht so viel Eiweiß wie in der Kuhmilch, aber viel Cholesterin und Omega-3-Fettsäuren für das Wachstum des Gehirns und der Nerven, die richtige Menge an Zuckerarten und Enzymen zur Verdauung. Man höre und staune: Opiate zur Beruhigung. Das Baby wird im wahrsten Sinne des Wortes «gestillt». Es schläft nach dem Trinken tief und fest, damit sich die Mutter von der Geburt erholen kann. Man könnte seitenweise über die Vorzüge der Muttermilch schreiben. Es ist der beste Start von Anfang an. Wir wollen hier innehalten und uns einige Gedanken über die Ernährung der größeren Kinder und der Erwachsenen machen.

 

Warum essen wir überhaupt?

  • Essen macht satt und beruhigt – das erfahren wir vor allem bei unseren Kleinsten.
  • Es macht Spaß, nicht nur den Kindern, auch uns Erwachsenen.
  •  Wir essen aus ­Langeweile und Esserlebnis – vor dem Fernseher wird (zu) viel genascht.
  •  Wir essen aus Tradition und Gemeinschaft, etwa Truthahn zu «Thanksgiving».
  • Oft essen wir aus Frust, wegen Liebeskummer, als Trost, wegen Verlusten und Trennungen, vor Prüfungen.
  • Und wir essen natürlich, um unserem Körper alle notwendigen Nährstoffe zuzuführen.

Weiterlesen? Laden Sie den ganzen Artikel kosstenfrei herunter.

MAG. ESTHER NEUMANN, Wien, Ernährungswissenschafterin

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Der Koch ist wichtiger als das Rezept

oder: Wie Sie schlechten Genen ein Schnippchen schlagen können

Interview mit Dr. Heidi Schulz, Wissenschaftlerin am Institut für Humangenetik der Universität Regensburg, über die grosse Bedeutung des relativ neuen Forschungszweigs der Epigenetik. Bei der Entstehung von Krankheiten spielen Gene eine wichtige Rolle. Mindestens ebenso wichtig ist aber die Frage, was oder wer unsere Gene steuert. Die Fragen stellte Dr. med. Ruedi Brodbeck.
mehr lesen

Ungesunde Ernährung und psychische Erkrankungen

Loma Linda, Kalifornien/USA │ APD │ Gemäss einer kürzlich publizierten Studie beeinträchtigt eine schlechte Ernährungsqualität die Psychische Gesundheit unabhängig von Merkmalen wie Geschlecht, Bildung, Alter, Familienstand oder Einkommen.

mehr lesen

Brustkrebs: Alkohol & Übergewicht schlecht für die Prognose

Dass erhöhter Alkoholkonsum und deutliches Übergewicht das primäre Brustkrebsrisiko erhöhen, wurde schon des Öfteren berichtet. Wenig ist bislang über die prognostischen Folgen bei bereits erkrankten Patientinnen bekannt.
Zwei aktuelle Untersuchungen weisen darauf hin, dass ab einer bestimmten Alkoholmenge pro Tag bzw. Woche und bei erhöhtem Body Mass Index die Erfolgsaussichten der Behandlung zum Teil deutlich abnehmen. Dies ein Bericht vom Brustkrebssymposium in San Antonio.
mehr lesen

Bewegung im Gehirn (Über neuronale Plastizität)

Die Gehirnentwicklung ist ein lebenslanger Prozess. Dieser Artiekl zeigt an praktischen Beispielen auf, wie sie diese positiv beeinflussen können.

mehr lesen

Verzicht bringt 17 Jahre

Wer auf Alkohol und Zigaretten verzichtet, dazu nur wenig rotes Fleisch und Wurst isst und auf ein normales Gewicht achtet, lebt statistisch bis zu 17 Jahre länger. Dies errechneten Wissenschaftler am Deutschen Krebsforschungszentrum. Die meiste Lebenszeit kostet es zu rauchen. Männern raubt der Tabak neun, Frauen sieben Lebensjahre.
mehr lesen