Zum Hauptmenü springen

Gesundheit ist kein Zufall! 2015-Jahr der Gesundheit

„Hauptsache gesund!“ sagen wir oft. Doch ist Gesundheit kein Zufall! Dass wir etwas für unsere Gesundheit tun können liegt auf der Hand: wir merken, wie ein sonniger Tag das Gemüt erfreut, wie man sich nach einem flotten Spaziergang oder einer Wanderung viel vitaler fühlt oder wie ein gutes Essen in fröhlicher Runde nicht nur den Magen füllt, sondern auch unser Bedürfnis nach Geborgenheit, Gemeinschaft und Annahme befriedigt.

Die Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten kann heuer bereits auf über 150 Jahre der Gesundheitsförderung zurückblicken. Ganzheitlichkeit ist dabei kein Modebegriff, die Einheit von Körper, Seele, Geist und sozialen Aspekten wurde stets als Grundlage eines umfassenden Gesundheitsbegriffes betrachtet.

Zu einer Zeit, als Tabak noch zur Heilung von Atemwegserkrankungen und Portwein zur Stärkung einer schwächlichen Gesundheit ärztlich verordnet wurden, entschieden sich Adventisten vorbildlich zur Abstinenz. Noch bevor Bakterien und Viren entdeckt waren, entwickelten die damaligen Adventisten sinnvolle hygienische Standards. Der adventistische Arzt John Harvey Kellogg, Erfinder der Erdnussbutter und Cornflakes, war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts maßgeblich an der Entwicklung des Battle Creek Sanitariums beteiligt. Diese Einrichtung genoss damals das Vertrauen der einfachen Bevölkerung wie auch der obersten Zehntausend.

Wo auch immer auf der Welt adventistische Missionare ihren Dienst versahen, war dieser immer auch ein medizinischer Dienst, der den ganzen Menschen mit all seinen Facetten im Blick hatte. Dabei waren die Gesundheitsgrundsätze und Heilmittel oft erstaunlich simpel: Wasseranwendungen (innerlich und äußerlich), gesunde Bewegung, eine ausgewogene vollwertige Kost, ein fröhliches Gemüt und Vertrauen zu Gott, der Wert von frischer Luft und Tageslicht, Enthaltsamkeit von schädlichen Substanzen sowie ein ausgewogener Alltag mit Ruhepausen und dem wöchentlichen Ruhetag verhalfen den Patienten oft auch ohne weitere Medikation zu Besserung und Heilung.

Heute, rund 150 Jahre später, in einer medizinisch hoch entwickelten Welt, ist dieser simple und wirksame Ansatz einer verantwortlichen und nachhaltigen Gesundheitsförderung immer noch maßgebend. Denn die Verantwortung für die eigene Gesundheit lässt sich nicht an Ärzte und anderes medizinisches Personal delegieren: Du entscheidest über Dein Leben! Gesundheit ist kein Zufall!

Die weltweite Kirche der Siebenten-Tags-Adventisten hat sich für das Jahr 2015 die Gesundheitsförderung zum Schwerpunkt gesetzt: Studien belegen, dass ein typisch adventistischer Lebensstil, der die o.g. Prinzipien berücksichtigt, Menschen gesünder, glücklicher und rund zehn Jahre länger leben lässt! Wenn das keine gute Botschaft ist!

Zum Zweck der Gesundheitsförderung wurde in Europa eine gemeinsam Initiative www.secretsofwellness.org gestartet. Dort finden sich monatlich neue Impulse für ein natürlich gesundes Leben!* Hilf mit und teile diese Impulse mit deiner Familie und deinen Freunden – für ein gesundes, glückliches und erfülltes Leben!

*Diese sind dort in vielen Sprachen erhältlich, einfach auf die richtige Flagge klicken.

Bildnachweis: Fotolia_43487877_M.jpg

Benjamin Rohde, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Liga Leben und Gesundheit

Folgende Artikel finden Sie in dieser Rubrik auch noch:

Gesunde Ernährung – kranke Zähne?

Zu einem erhöhten Gesund­heitsbewusstsein gehört eine gesunde Ernährung. Wer kennt nicht die Empfehlung, fünf Mal am Tag etwas Gesundes mit vielen Vitaminen und mit möglichst wenigen Kalorien zu essen. Gemeint sind dann Lebensmittel wie Früchte, Gemüse, Salate oder Fruchtsäfte.

Verstehen Sie mich jetzt bitte nicht falsch: Es liegt mir fern, Ihnen diese Ernährungsweise auszureden. Ich möchte nur aufzeigen, dass auch gesunde Lebensmittel ihre ­unerwünschten Nebenwirkungen haben.
mehr lesen

Immunsystem in der Zeit der Coronakrise stärken

Die Coronakrise hat uns blitzschnell aufgezeigt, wie "verwundbar" wir als Menschen sind. Gerade in Zeiten wie diesen ist ein starkes Immunsystem unerlässlich. Hier ein paar Tipps, was Sie tun können, um ihr Immunsystem zu fördern:

mehr lesen

Rauchfreie Arbeitsplätze verbessern die Gesundheit

Lausanne/Schweiz, 30.08.2012/APD   Das seit Mai 2010 in der Schweiz gültige Rauchverbot in öffentlich zugänglichen Räumen, steigere die Gesundheit des Servicepersonals. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Studie des Schweizerischen Tropen- und Public Health-Instituts, die am 30. August an der Swiss Public Health Conference in Lausanne vorgestellt wurde. Zwölf Monate nach der Einführung von rauchfreien Arbeitsplätzen hätten sich mehrere Indikatoren für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems messbar verbessert.
mehr lesen

Alkohol und Brusterkrankungen junger Frauen

Brusterkrankungen gehen oft einem Mammakarzinom voraus, für das Alkoholkonsum ein bekannter Risikofaktor ist. Mit einer Analyse von Daten aus der US-amerikanischen „Growing Up Today Study“ haben Forscher aus Boston die Beziehung zwischen Alkoholkonsum in der Adoleszenz und dem Auftreten von bioptisch gesicherten gutartigen Brustveränderungen bei jungen Frauen untersucht.
mehr lesen

Tabakindustrie beeinflusst Gesundheitspolitik

Die Einmischung der Tabakindustrie in die Gesundheitspolitik stoppen. Seit 2005 ist die internationale Tabakkonvention der Weltgesundheitsorganisation WHO in Kraft. Je mehr Länder die Übereinkunft ratifizieren, desto aggressiver versucht die Tabakindustrie, die Umsetzung der Konvention zu untergraben. Die Tabakkonzerne bekämpfen vor allem diejenigen Massnahmen der WHO-Tabakkonvention, die einen Rückgang der Verkäufe von Tabakwaren bewirken: ein Verbot von Werbung, Promotion und Sponsoring, gut sichtbare Warnhinweise auf den Packungen und ein hundertprozentiger Schutz vor Passivrauchen. Diese Einmischung der Tabakkonzerne in die Gesundheitspolitik hat die Weltgesundheitsorganisation zum Thema des Welttags ohne Tabak 2012 gemacht.
mehr lesen